Nützliche Informationen für Istanbul

(Aktualisiert: 18. 10. 2015)

Hamams

Einer der Gründe, warum ich Istanbul liebe, sind die Hamams. In den letzten Jahren habe ich den Eindruck, dass die Hamams besser vermarktet werden. Fast alle haben eine Website und sind deutlicher angeschrieben als früher. Ich nehme im allgemeinen immer gleich das volle Programm: Abschrubben, Schaummassage, Ölmassage. Danach ist man richtig entspannt und sauber!

Meine Empfehlung: die überall angepriesenen Touristen-Hamams (Cagaloglu und Cemberlitas) vermeiden. Diese sind ziemlich teuer und manchmal schon rechte Massenabfertigung.

Von den Hamams, die ich gestestet habe, gefiel es mir im Gedikpasa Hamam am besten. Er ist einer der ältesten (gebaut 1475) und bietet zusätzlich einen Sauna-Raum und ein Kühlwasserbecken. Die Masseurinnen nehmen sich auch viel Zeit und rubbeln einem die Haut gut ab, ohne dass man dabei das Gefühl hat, bei lebendigem Leib gehäutet zu werden...

hamam

Der Sultanahmet Hamam ist eher kleiner, und Damen- und Herrenbereich sind nicht so gut getrennt. Auch das Angebot ist etwas eingeschränkt.

Der Galatasaray Hamam ist auch eher teuer, aber schön und angenehm, man nimmt sich Zeit für die Gäste. Manchmal wird sogar die Kuppel in verschiedenen Farben angeleuchtet und es gibt Nay-Musik zur Entspannung. Ein Getränk ist inbegriffen.

Allgemein gilt: Wenn man früh kommt oder als Gruppe, sollte man sich vorher anmelden, damit auch genügend Personal da ist. Die Hamams sind zwar offiziell schon früh morgens offen, aber es ist nicht immer schon eine Masseurin zur Stelle. Am besten ist es aber sowieso, allein oder zu zweit in den Hamam zu gehen. Bei Gruppenbesuchen artet es sonst in eine Fliessband-Behandlung aus. Ausserdem finde ich es entspannender, einfach mal in Ruhe auf dem heissen Stein zu liegen und vor sich hinzuschwitzen. Geplauder stört dabei eher.

Wenn man eine Ölmassage bucht, Shampoo mitbringen, um das Öl wieder aus den Haaren zu waschen. Ansonsten eine Bodylotion, weil die Haut doch sehr ausgelaugt wird. Haartrockner heisst auf Türkisch einfach "Fön" :-)
Hamams nehmen nur teilweise Kreditkarten, am besten in bar bezahlen.

www.gedikpasahamami.com
www.galatasarayhamami.com - Video
www.cemberlitashamami.com.tr
www.sultanahmethamami.com

suleymaniyehamami.com
cagalogluhamami.com.tr
www.buyukhamam.net
ayasofyahurremsultanhamami.com
www.veznecilerhamami.com
sefahamami.com

Die Bilder auf den Websiten täuschen übrigens - zum waschen und massieren ist man nackt, das Pestemal-Tuch legt man nur zum rumlaufen an oder benutzt es als Unterlage.
Mehr Infos auf www.hammamguide.com

Wer eher auf westliche Schönheitsbehandlungen steht, ist bei der California Nail Bar richtig. Dieser von einer Amerikanerin geführte, schicke Schönheitssalon bietet Kosmetik, Nagelpflege und Massagen.
Valikonagi Caddesi No. 103/17, Nisantasi

 

Unterkunft

Auch in den Hotels lohnt es sich, nach dem "Special Price" zu fragen, es gibt eigentlich immer einen.
Ich empfehle den Stadtteil Beyoglu - sehr praktisch gelegen für Shopping und Nachtleben. Hotels im klassischen Touristen-Gebiet Sultanahmet sind oft doppelt so teuer!

Büyük Londra Oteli (Grand Hotel de Londres)
Maesrutiyet Cad. 17
Tepebasi / Beyoglu
www.londrahotel.net
Mein Stammhaus! Eines der ältesten Hotels in Istanbul, das Passende für Nostalgiker, mit einer Hotelhalle wie ein Museum. Die Zimmer sind nicht ganz so feudal wie der Eingang und alles ist schon etwas gebraucht, aber gepflegt und sauber. Dachterrasse mit toller Aussicht.

Hotel Residence
Istiklal Caddesi
Sadri Alisik Sok. No: 19
Beyoglu
www.hotelresidence.com.tr
Günstiges Hotel mit eher kleinen Zimmern, aber sehr gut und ruhig gelegen.

Kybele Hotel
Yerebatan Cad. 35
Sultanahmet
kybelehotel.com
Mit ein wenig mehr Budget ist man in diesem liebevoll eingerichteten Hotel in der Nähe der wichtigsten Sehenswürdigkeiten gut aufgehoben.

Für Selbstversorger:
Holiday Home Rota
Pürtelas Sokak 36
Cihangir / Beyoglu
Ein schmales dreistöckiges Haus mit Küche und Waschmaschine hat man hier ganz für sich allein!
via www.booking.com

Essen

Verpflegung ist in Istanbul kein Problem. Vom einfachen Kebab-Restaurant bis zum Gourmet-Lokal gibt es alles. Und wer wie ich auf Desserts steht, kommt an Özsüt nicht vorbei , von dem es mehrere Filialen gibt. Den besten (und einen der teuersten) Kebap gibt es bei Hacibey - das ist ganz was anderes, als Ihr jemals hier an einem Kebab-Stand gegessen habt! In der ganzen Stadt gibt es die praktischen Büfe-Restaurants, wo man sich sein Essen selber zusammenstellen kann.
In einer Nebenstrasse der Istiklal Caddesi findet sich das Ficcin, gut und günstig und bei gutem Wetter mit vielen Tischen draussen.

 

Shoppping

Die Möglichkeiten zum Einkaufen sind in Istanbul fast unbeschränkt - für jeden Geschmack und jedes Budget gibt es etwas! Neben den erwähnten Klassikern wie Grand Basar und Istiklal Caddesi lohnt es sich auch, die Metro nach Osmanbey zu nehmen. Das Quartier dort heisst Nisantasi (gesprochen Nischaantasche). Gleich bei der Metro-Station Sisli gibt es ein grosses Einkaufszentrum. Beides sind gute Gelegenheiten für Kleider- und Schuhkäufe.

Zum Einkaufen für orientalische Tänzerinnen gibt es mehr Informationen hier.

 

Transfer

Am Flughafen braucht man nicht unbedingt ein Taxi zu nehmen - alle halbe Stunde fährt ein Shuttle-Bus der Firma Havatas zum Taksim-Platz und hält auch zwischendurch auf Verlangen.
Nach Sultanahmet kommt man ausserdem einfach per Metro und Tram.

 

Geldwechsel

Gibt es überall, angeschrieben mit "Döviz", bester Kurs im Basar. Ausserdem gibt es viele Bank-Automaten, der Bezug ist aber gebührenpflichtig (informiert Euch bei Eurer Bank).

 

Mehr Tipps und Inspirationen

Zur empfohlenen Reise-Garderobe habe ich einen Gast-Blog geschrieben für die Website Travel Fashion Girl.
Und es gibt ein Interview mit mir darüber wie es ist, als Frau allein nach Istanbul zu reisen auf der Website von Her Packing List.

In meinem Reiseblog findet Ihr viele Bilder mit Ideen, was man in Istanbul noch alles machen könnte.

Weitere Tipps und Adressen bei Susanne.